Interessengemeinschaft der GMG-Geschädigten                    Direktversicherten                               

              

Gästebuch

Christian Schäfer
13.08.2017 13:43:49
BASISTARIF - Petition:

https:­//­www.­change.­org/­p/­bundesgesundheitsministe­rium-­reform-­des-­basistarifs-­pkv?­recruiter=­54944084&utm_­source=­share_­for_­starters&utm_­medium=­copyLink
Peter M
21.06.2017 23:40:45
In einem Krüdewagen-Blog hab ich ganz aktuell den Beitrag unserer alten Mitkämpferin Waldraud Gerner gesehen. Ich möchte diesen hier den erlauchten Lesern nicht vorenthalten:

Auf Altersdiskriminierung www.­altersdiskriminierung.­de/­themen/­suchen.­php?­searchstring=­direktversicherung&searc­hin=­all
kann man in einem Beitrag des oder der W.G. (also, ich bin dieses Kürzel nicht, obwohl's ja passen täte) unterm 19.06.2017 lesen, daß die sehr geehrte Frau Müller-Gemmeke aus der grünen Fraktion ihm/ihr geschrieben habe "lnnerhalb der Fraktion stellen wir uns der Verantwortung und diskutieren gerade, auf welchem Wege die Betroffenen (das müssten eigentlich wir Direktversicherungsgesc­hä­digten sein!?) unterstützt und entlastet werden können."

Ja, um Himmels Willen warum hat denen die/der W.G. nicht aus voller Überzeugung gleich angeboten, ihnen bei ihrer Diskussion zur Ergebnisfindung ein paar, jede Menge Argumente und Mitdiskutierer für Ihre Diskussion zu liefern und denen zu sagen, daß mit lediglich Unterstützung und Entlastung alleine das (auch) von ihnen veranlasste und zu verantwortende Unrecht nun wirklich nicht entschädigt ist.

Es kann nur sofortiger Stopp und Rückzahlung (wobei ordentliche Kaufleute auch die angelaufenen Zinsen verrechnen – ich nehm in Kauf, daß es nun ein paar gibt die sagen, jetzt spinnt die Alte vollends ganz) des bisher uns, den GKV-Bürgern, konfiszierten Vermögens eine Wiedergutmachung sein, wobei das in den bisherigen 13 Jahren durch dieses Modernisierungs(!)-GMG bei nicht wenigen Einzelnen unwiederbringlich verursachte Unglück gar nicht wieder gutgemacht werde kann!

Diese Leute (sozial und christlich, und grün sowieso) wissen gar nicht, was sie angerichtet haben und sagen heute (wie man so lesen kann), "da haben Sie halt die Arschkarte gezogen" - die haben wir nicht gezogen, die wurde uns rücksichtlos untergejubelt!

Denken wir alle am 24.September 2017 bei unserer Wahl auch da dran?

Grüße an alle von "unseren" Politikern Mitbeschissenen
Waldraud Gerner

PS: am Geld kann's eigentli
Fredo Pawlic
26.04.2017 10:37:01
CDU-Aktion “Ich schreibe Zukunft – Meine Idee für Deutschland“
Geht nur noch bis 28.April 2017 !

Werte Mitbetroffene,

falls jemand die CDU-Aktion als interaktive Wahleinstimmung nicht kennen sollte,
erinnre ich hier nochmals an
https:­//­www.­cdu.­de/­schreibe-­zukunft

Machen Sie mit, weißen Sie auf das auch von der CDU/CSU mit zu verantwortende uns Direktversicherungsgesc­hä­digen angetane Unrecht und den Geldvermögensklau hin und fordern Sie
mit uns die Abschaffung dieser unglaublichen Konfiszierung und Rückgabe unserer bisher genommenen Ersparnisse!

Die CDU gibt uns die Chance, ergreifen wir, wir alle die Gelegenheit und fordern wir unser, ja grundsätzlich das Recht in Deutschland als Wahlprogrammpunkt ein.

Frei nach Heinrich Heine “Schlaget die Trommel und fürchtet Euch nicht . . .“

Freundliche Grüße
Fredo Pawlic
Peter M.
18.01.2017 19:50:15
Fortsetzung von oben:
und damit auch gestimmt für die, sogar rückwirkende, Zwangsabgabe, ja Konfiszierung, wie viele von uns Direktversicherungsgesc­hä­digten sagen, auf unser von unserem von selbsterarbeiteter Entlohnung weggespartem so schon kleines Vermögen, dafür gestimmt zusätzlich zu den anderen bekannten Grausamkeiten für uns Kassenpatienten-Bürger der Welt 2, und das nicht nur wegen der leeren Kassen der GKV, sondern um die Lohnnebenkosten der Arbeitgeber zu senken.

Denjenigen, die nicht gehört haben auf die Appelle der Politiker und nicht gespart haben, die haben heute nichts (oder halt noch weniger als wir) und denen kann man auch nichts (nicht so viel) nehmen. Gute Aussichten auf die weiterhin empfohlene zusätzliche eigene Altersvorsorge.

Das haben wir doch sicher nicht vergessen, wir kennen ja die Parteien und all die Namen.

Denken wir alle da dran, auch bei der Wahl im September 2017?

Grüße an alle
vom Peter
Peter M.
18.01.2017 19:46:19
Einen schönen, wohlklingenden Politikerspruch hat uns Frau Gerner da vorgetragen. Aber, müssen wir tatsächlich auf verstorbene englische Politiker zurückgreifen?
Diese gibt es auch in diesem unseren Lande (um eine Redewendung unseres Altbundeskanzlers Helmut Kohl zu verwenden); und nicht wenige, und sogar von noch Lebenden. Nur mal zwei (zugebenermaßen nicht mehr ganz neue Sprüche, aber dafür von ganz gewichtigen immer noch für unser Schicksal aktiven, mit hohen Beliebtheitsquoten ausgestatteten Politikern, – auf jeden Fall neuer als der des Mr. W. E. Gladstone) gut bekannte Beispiele zur Erinnerung:

"Demokratie lebt davon, dass Verträge nicht nur in guten Zeiten gelten, wo man nicht an ihre Grenzen stößt, sondern dass Verträge auch in schwierigen Zeiten gelten. Dafür werbe ich in Europa.
(so Frau Bundeskanzlerin Dr. rer. nat. Angela Dorothea Merkel am 15.07.2013 im Sommerinterview mit Frau Bettina Schausten, Leiterin des ZDF-Hauptstadtbüro)

“…die Grundlage der Rechtsordnung ist – pacta sunt servanda – die eingegangenen Verpflichtungen gelten“ (so Herr Bundesminister der Finanzen Dr. jur. Wolfgang Schäuble am 07.12.2012 in der Tagesschau)

Das sind Beispiele ihrer Worte (beide zwar nicht direkt im Zusammenhang mit unserem Unrechtsthema ausgesprochen, aber entweder gilt so eine elementare Aussage, eine Einstellung grundsätzlich oder sie gilt nicht; sie kann nicht mal gelten und andersmal nicht, wie’s gerade paßt)
– und wie sind, waren ihre Taten, ihr Verhalten gegenüber uns ?
Beide haben nicht nur ihre ganz oben angesiedelten verantwortungsvollen Regierungspositionen, sondern beide sind und waren auch damals schon von uns allen, vom Volk gewählte und damit in erster Linie Mitglieder des Deutschen Bundestages, “Volks“vertreter. Und in dieser Funktion haben auch sie bei der inzwischen legendären Abstimmung am 26.09.2003 mit deutlichem JA für dieses “Modernisierungs“gesetz GMG gestimmt - leider hier Platzende, deshalb Fortsetzung/Rest separat
Waldraud Gerner
14.01.2017 14:31:13
Der alte englische Premierminister William Ewert Gladstone (1809 – 1898) hat (neben anderem Gescheiten), gesagt
“Was moralisch falsch ist, kann gar nicht politisch richtig sein“.

Dabei ist im Gesetz der Grausamkeiten für Kassenpatientenbürger GMG die Entscheidung für die Verbeitragung der vollständig selbst einbezahlten Auszahlung des sogar staatlich geförderten Ansparmodells Direktversicherung nicht mal “nur“ moralisch falsch. Sie ist unsozial und sie ist unchristlich und ist ganz einfach un(ge)recht. Die braven Biederen sind die Doofen und werden bestraft und müssen bezahlen, und die flott draufloslebenden lachen sich ins Fäustchen und können sich superclever fühlen.

Wie lange lassen sich die Michel sowas noch bieten?
Grüße an alle, besonders an die Nicht-Michel
von Waldraud Gerner
Anzeigen: 5  10